Kürbisse im Herbst und an Halloween

Im Herbst beginnt die dunkle Jahreshälfte. Wir freuen uns über jeden Lichtstrahl und haben zur Beleuchtung einen ganz besonderen Kürbis aufgestellt.

beleuchteter Kürbis mit Biene

Den Brauch, beleuchtete Kürbisse aufzustellen, verdanken wir den Kelten. Bereits vor Jahrhunderten feierten sie am 31.10. Samhain. Sie nahmen an, dass im Oktober die Ahnen nachts auf der Erde wandeln. Um diesen in der Dunkelheit den Weg zu weisen, stellten die Kelten Kerzen und beleuchtete Kürbisse auf.

Später entwickelte sich aus diesem Fest Halloween.

Kürbis schnitzen

ausgehöhlter Kürbis

Zu Beginn braucht man einen Kürbis. Diese findet man im Oktober in mannigfaltiger Ausführung. Wir haben einen Butterkürbis aus dem Garten ausgesucht. 

 

Zuerst schneidet man ein Loch in der Kürbis und entfernt mit einem Löffel die Kerne in der Mitte.

 

Anschließend wird das Fruchtfleisch abgekratzt damit der Kürbis später schön hell leuchtet und zusätzlich eine warme Mahlzeit entstehen kann.

Im Herbst bietet es sich besonders an eine Kürbissuppe zu zaubern.

Kürbis mit aufgezeichnetem Motiv

Es gibt unzählige Möglichkeiten den Kürbis zu gestalten. Am einfachsten ist ein klassischer Kürbis mit Gesicht. Wer außergewöhnliches bevorzugt, kann sich ein eigenes Motiv überlegen.

Wir haben uns dieses Jahr für eine Biene entschieden.

 

Mit einem Kugelschreiber kann das Motiv vorgezeichnet werden. Danach muss man festlegen, an welcher Stelle nur die Schale entfernt wird, wo sie stehen bleibt und wo später die Kerze direkt durch Löcher nach außen scheinen soll. Mit einem Skalpell läßt sich der Kürbis besonders leicht bearbeiten. Fast ebenso gut geht es mit einem scharfen Messer.

 

Zu guter Letzt braucht man noch eine Kerze oder ein kleines LED-Licht.

 

Und fertig ist eine schöne selbst gemachte Herbstdeko :-)

Wie sehen die Kürbisse bei euch zu Hause aus? Wir sind gespannt auf eure Fotos und Kommentare!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0